Goethe on anxiety, 2

Worry in the depth of the heart is lurking:
Her secret pangs in silence working,
She, restless, rocks herself, disturbing joy and rest:
In newer masks her face is ever dressed
By turns as house and land, as wife and child,
presented,
As water, fire, as poison, steel:
We dread the blows we never feel,
And what we never lose is yet by us
lamented!

Die Sorge nistet gleich im tiefen Herzen,
Dort wirket sie geheime Schmerzen,
Unruhig wiegt sie sich und störet Lust und Ruh;
Sie deckt sich stets mit neuen Masken zu,
Sie mag als Haus und Hof, als Weib und Kind erscheinen,
Als Feuer, Wasser, Dolch und Gift;
Du bebst vor allem, was nicht trifft,
Und was du nie verlierst, das mußt du stets beweinen.

-Faust I, line 644
Translation by Goethe Global based on translation by Bayard Taylor.

No. 3204

Goethe on fate, 3

I’m so used to being guided by fate
that I feel no more haste in me;
just sometimes faint dreams of anxiety
dawn again, but they will also disappear.

… so gewohnt bin ich, mich vom Schicksale leiten zu
lassen, daß ich gar keine Hast mehr in mir spüre; nur
manchmal dämmern leise Träume von Sorglichkeit
wieder auf, die werden aber auch schwinden.

-Letter to Charlotte v. Stein, December 4, 1777
Translated by Goethe Global.

No. 3212

Goethe on anxiety, 1

In the morning we are smartest, but also
most anxious;
because anxiety also is a kind of smartness,
though only a passive one.
Ignorance knows no anxiety.

Am Morgen sind wir am klügsten, aber auch
am sorglichsten; denn auch die Sorge ist eine
Klugheit, wiewohl nur eine passive.
Die Dummheit weiß von keiner Sorge.

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret, Aug 16, 1824
Translation by Goethe Global.

No. 3973