Goethe on Life, 5

What is there to life anyway?
You pull silly pranks,
occupy yourself with vile stuff,
go dumb to city hall,
come smarter back,
the next morning go back even dumber.

Was ist denn überhaupt am Leben?
Man macht alberne Streiche,
beschäftigt sich mit niederträchtigem Zeug,
geht dumm aufs Rathaus,
klüger herunter,
am anderen Morgen noch dümmer hinauf.

-Conversations with F. v. Müller, March 20, 183O
Translation by Goethe Global.

No. 3465

Goethe on art, 1

A genuine work of art, like a work of nature,
always remains infinite for our intellect:
it is looked at, felt;
it works, but it cannot actually be known,
much less can its essence,
its merit be expressed in words.

Ein echtes Kunstwerk bleibt, wie ein Naturwerk,
für unsern Verstand immer unendlich:
es wird angeschaut, empfunden;
es wirkt, es kann aber nicht eigentlich erkannt,
viel weniger sein Wesen, sein Verdienst
mit Worten ausgesprochen werden.

-Writings on Art, On Laocoon
Translation by Goethe Global.

No.3462

Goethe on artists, 3

The artist can only work;
applause – like reciprocated love –
can be wished for
but cannot be forced.

Der Künstler kann nur arbeiten,
Beifall läßt sich, wie Gegenliebe
wünschen, nicht erzwingen.

-Letter to Seidel, October 27, 1787
Translation by Goethe Global.

No. 3460

Goethe on history, 2

Unfortunately, even the recent past
is seldom instructive…
For while we learn to see the errors
of our ancestors,
time has already produced new errors,
which entangle us unnoticed …

Aber leider ist selbst das kaum Vergangene
für den Menschen selten belehrend …
Denn indem wir die Irrtümer
unserer Vorfahren einsehen lernen,
so hat die Zeit schon wieder neue Irrtümer
erzeugt, die uns unbemerkt umstricken …

-Outline of a history of 18th century art
Translation by Goethe Global.

No. 3459

Goethe on love, 4

Love gives me everything,
and where it is not,
I thresh empty straw.

Die Liebe gibt mir alles,
und wo die nicht ist,
dresch ich Stroh.

-Letter to Charlotte v. Stein, July 22/24, 1776
Translation by Goethe Global.

No. 3458

Goethe on Goethe, 3

A few days ago, by chance, the first edition
of my “Werther” came into my hands,
and this song, long lost to me, began to sound again.
It is hard to understand how a person
could have endured forty years in a world
that already seemed so absurd to him in his early youth.

Vor einigen Tagen kam mir zufälligerweise
die erste Ausgabe meines “Werthers” in die Hände,
und dieses bei mir längst verschollene Lied
fing wieder an zu klingen.
Da begreift man denn nun nicht, wie es ein Mensch
noch vierzig Jahre in einer Welt hat aushalten können,
die ihm in früher Jugend schon so absurd vorkam.

-Letter to Zelter, March 26, 1816.
Translation by Goethe Global.

No. 3457

Goethe on health, 2

… one does not sufficiently take into consideration
the moral effect of sickly conditions
and therefore judges some characters very unjustly,
because one assumes that all people are healthy
and demands of them
that they should also behave in such a way.

… man beachtet nicht genug
die moralische Wirkung krankhafter Zustände,
und beurteilt daher manche Charaktere sehr ungerecht,
weil man alle Menschen für gesund nimmt
und von ihnen verlangt,
daß sie sich auch in solcher Maße betragen sollen.

-Truth and Fiction, Book 2, Chapter 10
Translation by Goethe Global.

No. 3456

Goethe on persevering, 3

I have endured much of the storm on my way,
however I’m glad that I am completely indifferent
to all inconvenience when it’s necessary
and the enterprise has a purpose;
the purposeless makes me furious
and I have announced an eternal hostility to it.

Ich habe viel vom Sturm ausgestanden auf meinem Wege,
doch es freut mich, daß ich gegen alle Unbequemlichkeit
völlig gleichgültig bin, so bald es sein muß
und das Unternehmen einen Zweck hat;
das Zwecklose macht mich rasend
und ich hab ihm eine ewige Feindschaft angekündigt.

-Letter to Charlotte von Stein, April 2, 1782
Translation by Goethe Global.

No. 3455

Goethe on greatness, 5

In every age, it was only individuals
who advanced science. Not the age.
It was the age that executed Socrates by poison,
the age that burned Huss;
the ages have always remained the same.

Es seien zu allen Zeiten nur die Individuen,
welche für die Wissenschaft gewirkt.
Nicht das Zeitalter. Das Zeitalter war’s,
das den Sokrates durch Gift hinrichtete,
das Zeitalter, das Huß verbrannt;
die Zeitalter sind immer sich gleich geblieben.

-Conversations with Riemer, September 26, 1807
Translation by Goethe Global.

No. 3454

Goethe on opinions, 4

Unfortunately, most of the time
you have to hold your tongue
in order not to be considered insane,
like Cassandra, when you prophesize
what is already in front of the door.

Leider muß man nur meistenteils verstummen,
um nicht, wie Kassandra, für wahnsinnig
gehalten zu werden, wenn man weissagt,
was schon vor der Tür ist.

-Letter to Christoph Ernst von Gagern (before October 1794)
Translation by Goethe Global.

No. 3453

Goethe on productivity, 3

… Again, I have renewed the experience:
that I can work only in absolute solitude,
and that not only the conversation,
but even the presence
of beloved and esteemed people at home
completely diverts my poetic sources.

… ich habe die Erfahrung wieder erneuert:
daß ich nur in einer absoluten Einsamkeit arbeiten kann,
und daß nicht etwa nur das Gespräch,
sondern sogar schon die häusliche Gegenwart
geliebter und geschätzter Personen
meine poetischen Quellen gänzlich ableitet.

-Letter to F. Schiller, December 9, 1797
Translation by Goethe Global.

No. 3451

Goethe on Goethe, 2

To say it in a word — to cultivate myself
just as I am here,
that was dimly, from youth on,
my wish and my intention.

Daß ich dir’s mit einem Worte sage,
mich selbst, ganz wie ich da bin, auszubilden,
das war dunkel von Jugend auf
mein Wunsch und meine Absicht.

–Wilhelm Meister’s Apprenticeship, Book 5, Chap 3
Translation by Goethe Global.

No. 3450

Goethe on human nature, 5

So, also in life you find a multitude of persons
who don’t have enough character to stand alone;
these attach themselves to a group
by which they feel strengthened and now cut a figure.

So auch findet man im Leben eine Masse von Personen,
die nicht Charakter genug haben, um allein zu stehen;
diese werfen sich gleichfalls an eine Partei,
wodurch sie sich gestärkt fühlen und nun eine Figur machen.

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret, May 2, 1831
Translation by Goethe Global.

No. 3449

Goethe on health, 1

How is your health?
I beg you to take care of this body with enduring loyalty.
The soul has to see through these eyes
and when they are clouded
then it is rainy weather all over the world.

Wie steht’s mit Ihrer Gesundheit?
Ich bitte Sie, sorgen Sie doch für diesen Leib
mit anhaltender Treue.
Die Seele muß nun einmal durch diese Augen sehen,
und wenn sie trüb sind,
so ist’s in der ganzen Welt Regenwetter.

-Letter to A. Trapp, July 28, 1770
Translation by Goethe Global.

No. 3448

Goethe on ageing, 6

You can’t always keep yourself in balance
and unfortunately, once it starts to sway,
it doesn’t easily restore itself at my age.

Man kann sich nicht immer im Gleichgewicht halten
und leider, wenn es einmal ins Schwanken gerät,
stellt es sich in meinen Jahren
von selbst nicht leicht wieder her.

-Letter to Zelter, June 3, 1826
Translation by Goethe Global.

No. 3447

Goethe on happiness, 2

Entertainment is like a golden cloud,
that – if only for a short time –
takes us away from our misery …

Zerstreuung ist wie eine goldne Wolke,
die den Menschen,
wär’ es auch nur auf kurze Zeit,
seinem Elend entrückt …

-Lila (1777), Act 1
Translation by Goethe Global.

No. 3445

Goethe on love, 3

It is of no use at all,
that you remove yourself
from those you love,
time is passing
and you find no substitute.

Es ist gar zu nichts nütze,
daß man sich von denen entfernt,
die man liebt,
die Zeit geht hin,
und man findet keinen Ersatz.

-Letter to Christiane Vulpius, August 9, 1792
Translation by Goethe Global.

No. 3444

Goethe on the moment, 2

Nor back nor forward in an hour like this
The mind does look;
the present is our bliss.

Nun schaut der Geist nicht vorwärts,
nicht zurück;
Die Gegenwart allein
Ist unser Glück.

-Faust II, line 9381 c
Translation by Albert G. Latham

No. 3440

Goethe on anxiety, 3

I don’t want someone else’s thoughts,
I have enough of my own,
can’t cope with them.

Ich will keine fremden Gedanken,
ich habe an meinen eigenen genug,
kann mit diesen nicht fertig werden.

-Conversation with F.v. Müller, November 18, 1824
Translation by Goethe Global.

No. 3441

Goethe on productivity, 2

Sameness leaves us in peace,
but it is contradiction
that makes us productive.

Das Gleiche läßt uns in Ruhe;
aber der Widerspruch ist es,
der uns produktiv macht.

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret, March 28, 1827
Translation by Goethe Global.

No. 3439