Goethe on human nature, 2

… humans are darkened beings;
they know not where they come
from, nor where they go;
they know little of the world,
and least of themselves.
I also don’t know myself,
and God forbid I should!

Übrigens aber ist der Mensch
ein dunkles Wesen,
er weiß nicht, woher er kommt
noch wohin er geht,
er weiß wenig von der Welt
und am wenigsten von sich selber.
Ich kenne mich auch nicht, und
Gott soll mich auch davor behüten.

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret, April 10, 1829
Translation by Goethe Global.

No. 3410

Goethe on feelings, 1

Be unfeeling!
An easily moved heart
is a wretched good
on the shaky earth.

Sei gefühllos!
Ein leichtbewegtes Herz
ist ein elend Gut
auf der wankenden Erde.

-Three odes to my friend Behrisch, Ode 3
Translation by Goethe Global.

No. 3409

Goethe on authors, 3

Poets … have to admit
that their condition is indeed
a waking sleep — and strictly
speaking I do not deny that
many a thing seems dreamlike to me.

Muß doch der Dichter … bekennen,
daß sein Zustand durchaus einen
Wachschlaf darstelle, und im Grunde
leugne ich nicht, daß mir gar manches
traumartig vorkommt.

-Letter to Nees v. Esenbeck, July 23, 1820
Translation by Goethe Global.

No. 3408

Goethe on life, 8

… the ground shakes everywhere,
and in a storm
it doesn’t really matter
which ship of the fleet you are on.

… der Boden schwankt überall,
und im Sturm ist es ziemlich
gleich, auf welchem Schiff
der Flotte man sich befindet.

-Letter to F.A. Wolf, November 28, 1806
Translation by Goethe Global.

No. 3407

Goethe on depression, 1

You should always make sure
to become agitated in order to
fight depression.
This is – even with the current
depressing weather – the best
medical advice.

Man muß nur immer sorgen,
erregt zu werden, um gegen die
Depression anzukämpfen.
Das ist auch bei jetziger
deprimierender Witterung
der beste medizinische Rat.

-Goethe’s conversations with Friedrich von Müller, June 3, 1828
Translation by Goethe Global.

No. 3406

Goethe on errors, 2

We must pay dearly for our errors
when we want to get rid of them,
and even then
we have to count ourselves lucky.

Man muß seine Irrtümer teuer bezahlen,
wenn man sie loswerden will, und dann
hat man noch von Glück zu sagen.

-Maxims and reflections, No. 323
Translation by Goethe Global.

No. 3405

Goethe on Shakespeare, 3

Shakespeare, my friend,
if you were still with us,
there is nowhere I could live
but with you …

Shakespeare, mein Freund,
wenn du noch unter uns wärest,
ich könnte nirgend leben als mit dir…

-On Shakespeare’s Day
Translation by Goethe Global.

No. 3404

Goethe on Shakespeare, 2

[Shakespeare’s] plays all revolve
around the secret point … in which
the individuality of our self,
the pretended freedom of our will,
collides
with the necessary course of the whole.

[Shakespeares] Stücke drehen
sich alle um den geheimen Punkt …,
in dem das Eigentümliche unsres Ichs,
die prätendierte Freiheit unsres Wollens,
mit dem notwendigen Gang des Ganzen
zusammenstößt.

-On Shakespeare’s Day
Translation by Goethe Global.

No. 3403

Goethe on Shakespeare, 1

Shakespeare’s theater is
a beautiful box of rarities
in which the history of the world
floats before our eyes
along the invisible thread of time.

Shakespeares Theater ist ein
schöner Raritätenkasten,
in dem die Geschichte der Welt
vor unsern Augen an dem
unsichtbaren Faden der Zeit vorbeiwallt.

-On Shakespeare’s Day
Translation by Goethe Global.

No. 3221

Goethe on life, 7

… experience is nothing other than
experiencing what we do not wish
to experience — which is what it
amounts to for the most part,
at least in this world.

… daß die Erfahrung nichts anderes sei,
als daß man erfährt,
was man nicht zu erfahren wünscht,
worauf es wenigstens in dieser Welt
meistens hinausläuft.

-Truth and Fiction, Part 2, Book 7
Translation by Goethe Global based on translation by John Oxenford.

No. 3220

Goethe on artists, 2

The instruction
which the true artist gives us
opens the mind;
for where words fail him,
the deed speaks.

Des echten Künstlers Lehre
schließt den Sinn auf;
denn wo die Worte fehlen,
spricht die Tat.

-Wilhelm Meister’s Apprenticeship, Book 7, Chap 9
Translation by Goethe Global based on translation by Thomas Carlyle.

No. 3218

Goethe on truth, 3

The crowd, the majority, is necessarily always
absurd and wrong, for it is lazy; and falsehood
is always much more convenient than truth.
The latter wants to be seriously researched and
ruthlessly looked at and applied.
Falsehood, however, clings to every sluggish, lazy or
foolish individuality, it is like a varnish,
with which you can easily coat over everything.

Die Menge, die Majorität ist notwendig
immer absurd und verkehrt; denn sie ist
bequem, und das Falsche ist stets viel
bequemer als die Wahrheit. Letztere will
ernst erforscht und rücksichtslos angeschaut
und angewendet sein.
Das Falsche aber schmiegt sich an jede träge,
bequeme oder törichte Individualität an,
ist wie ein Firniß,
mit dem man leicht alles übertüncht.

-Goethe’s conversations with Friedrich von Müller, May 17, 1829
Translation by Goethe Global.

No. 3217

Goethe on writing, 4

My works cannot become popular;
whoever thinks so and strives for this
is mistaken. They are not written for
the masses but only for individuals
who want and search for something
similar, and who are moving in
similar directions.

Meine Sachen können nicht populär
werden; wer daran denkt und dafür
strebt, ist in einem Irrtum.
Sie sind nicht für die Masse geschrieben,
sondern nur für einzelne Menschen, die
etwas Ähnliches wollen und suchen, und
die in ähnlichen Richtungen begriffen sind.


-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret,
October 11, 1828
Translation by Goethe Global.

No. 3216

Goethe on truth, 2

Truth is inconsistent with our nature,
but not so error and for a very simple reason:
Truth demands that we should recognise
ourselves as limited, but error flatters us
with the belief that in one way or another
we are without limits.

Die Wahrheit widerspricht unserer Natur,
der Irrtum nicht, und zwar aus einem sehr
einfachen Grunde: die Wahrheit fordert,
daß wir uns für beschränkt erkennen sollen,
der Irrtum schmeichelt uns, wir seien auf
ein- oder die andere Weise unbegrenzt.

-Maxims and reflections, No. 310
Translation by Goethe Global.

No. 3215

Goethe on writing, 3

Words are good,
but they are not the best.
The best
is not made clear by words.

Die Worte sind gut,
sie sind aber nicht das Beste.
Das Beste
wird nicht deutlich durch Worte.

-Wilhelm Meister’s Apprenticeship, Book 7, Chap 9
Translation by Goethe Global.

No. 3214

Goethe on action, 2

Some people knock about
on the wall with their hammer
and believe that they hit
the nail on the head every time.

Mancher klopft mit dem Hammer
an der Wand herum
und glaubt, er treffe jedesmal
den Nagel auf den Kopf.

-Maxims and reflections, No. 101
Translation by Goethe Global.

No. 3209

Goethe on self-knowledge, 5

Usually we resist as long as possible
saying goodbye
to the fool we nurture in our chest,
acknowledging a major error, and
admitting a truth that drives us to despair.

Denn gewöhnlich wehrt sich der Mensch
so lange, als er kann, den Toren, den er im
Busen hegt, zu verabschieden, einen
Hauptirrtum zu bekennen und eine Wahrheit
einzugestehen, die ihn zur Verzweiflung bringt.

No. 3208

Goethe on time, 5

The day runs away like life,
we do nothing
and yet we don’t know
where the time is going.

Der Tag läuft weg wie das Leben,
man tut nichts
und weiß doch nicht,
wo die Zeit hinkommt.

-Letter to Charlotte v. Stein, March 8, 1781
Translation by Goethe Global.

No. 3207

Goethe on death, 1

Death is something so strange, that,
regardless of all experience, it is not
believed to be possible for an object
that is dear to us; and it always occurs
as something unbelievable and
unexpected.
In a sense, it is an impossibility that
suddenly becomes a reality.

Der Tod ist doch etwas so Seltsames,
daß man ihn, unerachtet aller Erfahrung,
bei einem uns teuren Gegenstande nicht
für möglich hält und er immer als etwas
Unglaubliches und Unerwartetes eintritt.
Er ist gewissermaßen eine Unmöglichkeit,
die plötzlich zur Wirklichkeit wird.

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret,
February 15, 1830
Translation by Goethe Global.

No. 3206

Goethe on anxiety, 2

Worry in the depth of the heart is lurking:
Her secret pangs in silence working,
She, restless, rocks herself, disturbing joy and rest:
In newer masks her face is ever dressed
By turns as house and land, as wife and child,
presented,
As water, fire, as poison, steel:
We dread the blows we never feel,
And what we never lose is yet by us
lamented!

Die Sorge nistet gleich im tiefen Herzen,
Dort wirket sie geheime Schmerzen,
Unruhig wiegt sie sich und störet Lust und Ruh;
Sie deckt sich stets mit neuen Masken zu,
Sie mag als Haus und Hof, als Weib und Kind erscheinen,
Als Feuer, Wasser, Dolch und Gift;
Du bebst vor allem, was nicht trifft,
Und was du nie verlierst, das mußt du stets beweinen.

-Faust I, line 644
Translation by Goethe Global based on translation by Bayard Taylor.

No. 3204

Goethe on life, 6

Just like in Rome there was apart from
the Romans a population of statues, so
there is apart from this real world an
almost more powerful world of delusion,
in which most people live.

Wie in Rom außer den Römern noch ein
Volk von Statuen war, so ist außer dieser
realen Welt noch eine Welt des Wahns,
viel mächtiger beinahe, in der die meisten
leben.

Maxims and reflections, No. 293
Translation by Goethe Global.

No. 3203

Goethe on life, 5

Superstition is the poetry of life,
and so it doesn’t hurt the poet
to be superstitious.

Der Aberglaube
ist die Poesie des Lebens;
deswegen schadets dem Dichter nicht
abergläubisch zu sein.

-Maxims and reflections, No. 171
Translation by Goethe Global based on translation by Bailey Saunders.

No. 3200

Goethe on action, 1

To act is easy, to think is hard;
to act according to our thought
is uncomfortable.

Handeln ist leicht, Denken schwer;
nach dem Gedachten handeln unbequem.

-Wilhelm Meister’s Apprenticeship, Book 7, Chap 9
Translation by Goethe Global
.

No, 3198