Goethe on genius, 3

But how would the deity find
everywhere opportunities to create
miracles without sometimes trying it
with extraordinary individuals,
whom we marvel at and don’t
understand where they come from?

Doch wie wollte die Gottheit überall
Wunder zu tun Gelegenheit finden,
wenn sie es nicht zuweilen in
außerordentlichen Individuen versuchte,
die wir anstaunen und nicht begreifen,
woher sie kommen!

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret, February 14, 1831
Translation by Goethe Global.

No. 3413

Goethe on genius, 2

It is sad to see
a highly gifted individual
tormenting himself
with philosophical mindsets
which are of no help to him.
-Goethe on Schiller

Es ist betrübend, wenn man sieht,
wie ein so außerordentlich begabter Mensch
sich mit philosophischen Denkweisen herumquälte,
die ihm nichts helfen konnten.
-Goethe über Schiller

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret, November 14, 1823
Translation by Goethe Global.

No. 3412

Goethe on Shakespeare, 2

[Shakespeare’s] plays all revolve
around the secret point … in which
the individuality of our self,
the pretended freedom of our will,
collides
with the necessary course of the whole.

[Shakespeares] Stücke drehen
sich alle um den geheimen Punkt …,
in dem das Eigentümliche unsres Ichs,
die prätendierte Freiheit unsres Wollens,
mit dem notwendigen Gang des Ganzen
zusammenstößt.

-On Shakespeare’s Day
Translation by Goethe Global.

No. 3403

Goethe on the world and us, 4

Es ist eine große Torheit, zu verlangen, daß die
Menschen zu uns harmonieren sollen. Ich habe es
nie getan. Ich habe einen Menschen immer nur als
ein für sich bestehendes Individuum angesehen, das
ich zu erforschen und das ich in seiner Eigentümlichkeit
kennen zu lernen trachtete, wovon ich aber durchaus
keine weitere Sympathie verlangte.

It is a great folly to demand that people will harmonize
with us; I have never done it. I have always regarded
each person as an independent individual, whom I
endeavored to study and to understand with all their
peculiarities, but from whom I desired no further sympathy.

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret, May 2, 1824
Translation by Goethe Global based on translation by John Oxenford.

No. 4614