Goethe on truth, 3

The crowd, the majority, is necessarily always
absurd and wrong, for it is lazy; and falsehood
is always much more convenient than truth.
The latter wants to be seriously researched and
ruthlessly looked at and applied.
Falsehood, however, clings to every sluggish, lazy or
foolish individuality, it is like a varnish,
with which you can easily coat over everything.

Die Menge, die Majorität ist notwendig
immer absurd und verkehrt; denn sie ist
bequem, und das Falsche ist stets viel
bequemer als die Wahrheit. Letztere will
ernst erforscht und rücksichtslos angeschaut
und angewendet sein.
Das Falsche aber schmiegt sich an jede träge,
bequeme oder törichte Individualität an,
ist wie ein Firniß,
mit dem man leicht alles übertüncht.

-Goethe’s conversations with Friedrich von Müller, May 17, 1829
Translation by Goethe Global.

No. 3217

Goethe on writing, 4

My works cannot become popular;
whoever thinks so and strives for this
is mistaken. They are not written for
the masses but only for individuals
who want and search for something
similar, and who are moving in
similar directions.

Meine Sachen können nicht populär
werden; wer daran denkt und dafür
strebt, ist in einem Irrtum.
Sie sind nicht für die Masse geschrieben,
sondern nur für einzelne Menschen, die
etwas Ähnliches wollen und suchen, und
die in ähnlichen Richtungen begriffen sind.


-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret,
October 11, 1828
Translation by Goethe Global.

No. 3216