Goethe on the world, 3

If we’re in a depressed mood and reflecting
deeply upon the wretchedness of our age,
it often seems to us as if the world is gradually
getting ready for doomsday.
And the evil accumulates from generation to
generation!
For it is not enough that we have to suffer for the
sins of our forebears, but we hand down to our
heirs these inherited vices increased by our own.

Denkt man sich bei deprimierter Stimmung recht
tief in das Elend unserer Zeit hinein, so kommt es
einem oft vor, als wäre die Welt nach und nach
zum jüngsten Tage reif.
Und das Übel häuft sich von Generation zu Generation!
Denn nicht genug, daß wir an den Sünden unserer
Väter zu leiden haben, sondern wir überliefern auch
diese geerbten Gebrechen, mit unseren eigenen
vermehrt, unsern Nachkommen.

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret, March 12, 1828
Translation by Goethe Global.

No. 3417

Goethe on the world and us, 6

For as one makes the decision to become a soldier
and go to war, and courageously determines to endure
danger and hardship as well as wounds and pains and
even death,
but at the same time never imagines the particular cases
in which those generally anticipated evils may surprise
us in an extremely unpleasant manner –
so it is with everyone who ventures into the world …

Denn wie man wohl den Entschluß faßt, Soldat zu
werden und in den Krieg zu gehen, sich auch mutig
vorsetzt, Gefahr und Beschwerlichkeiten zu ertragen,
sowie auch Wunden und Schmerzen, ja den Tod zu
erdulden,
aber sich dabei keineswegs die besonderen Fälle
vorstellt, unter welchen diese im allgemeinen erwarteten
Übel uns äußerst unangenehm überraschen können:
so ergeht es einem jeden, der sich in die Welt wagt …

-Truth and Fiction, Part 3, Book 13
Translation by Goethe Global.

No. 3415

Goethe on the world, 2

I have no faith in the world
and have learned to despair.

Ich habe keinen Glauben an die Welt
und habe verzweifeln gelernt.

-Goethe’s Conversations with Friedrich von Müller, June 6, 1830
Translation by Goethe Global.

No. 3190

Goethe on advice, 1

When you’ve observed for a while
how the most sensible things fail in this world
and the most absurd often have a happy result,
you become disinclined to give advice to anyone.

… wenn man eine Weile in der Welt gesehen hat,
wie die gescheitesten Dinge mißlingen und das
Absurdeste oft zu einem glücklichen Ziele führt,
so kommt man wohl davon zurück,
jemandem einen Rat erteilen zu wollen.

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret, February 13, 1831
Translation by Goethe Global.

No. 3185

Goethe on the world, 1

The world is a bell that has a crack:
it clatters but doesn’t ring.

Die Welt ist eine Glocke,
die einen Riß hat:
sie klappert, aber klingt nicht.

-Maxims and reflections, No. 193
Translation by Goethe Global.

No. 3980

Goethe on creativity, 1

To create out of thin air was never my thing.
I’ve always thought the world more ingenious
than my own genius.

Das Erfinden aus der Luft war nie meine Sache;
ich habe die Welt stets für genialer gehalten
als mein Genie.

-Goethe conversations / Goethe Gespräche. Vol. 2, H. Laube, 1809.
Translation by Goethe Global.

No. 3059

Goethe on the world and us, 1

It is futile to think, in this world, of adhering to our individual will. What I wished to hold fast, I must let go; and undeserved benefits descend upon me of their own accord.

Es ist vergebens, in dieser Welt nach eigenem Willen zu streben. Was ich festzuhalten wünschte, muß ich fahren lassen, und eine unverdiente Wohltat drängt sich mir auf.

— Wilhelm Meister’s Apprenticeship, Book 8, Chap 10
Translation by Goethe Global based on translation by Thomas Carlyle.

No. 3163