Goethe on Shakespeare, 2

[Shakespeare’s] plays all revolve
around the secret point … in which
the individuality of our self,
the pretended freedom of our will,
collides
with the necessary course of the whole.

[Shakespeares] Stücke drehen
sich alle um den geheimen Punkt …,
in dem das Eigentümliche unsres Ichs,
die prätendierte Freiheit unsres Wollens,
mit dem notwendigen Gang des Ganzen
zusammenstößt.

-On Shakespeare’s Day
Translation by Goethe Global.

No. 3403

Goethe on Shakespeare, 1

Shakespeare’s theater is
a beautiful box of rarities
in which the history of the world
floats before our eyes
along the invisible thread of time.

Shakespeares Theater ist ein
schöner Raritätenkasten,
in dem die Geschichte der Welt
vor unsern Augen an dem
unsichtbaren Faden der Zeit vorbeiwallt.

-On Shakespeare’s Day
Translation by Goethe Global.

No. 3221

Goethe on life, 7

… experience is nothing other than
experiencing what we do not wish
to experience — which is what it
amounts to for the most part,
at least in this world.

… daß die Erfahrung nichts anderes sei,
als daß man erfährt,
was man nicht zu erfahren wünscht,
worauf es wenigstens in dieser Welt
meistens hinausläuft.

-Truth and Fiction, Part 2, Book 7
Translation by Goethe Global based on translation by John Oxenford.

No. 3220

Goethe on artists, 2

The instruction
which the true artist gives us
opens the mind;
for where words fail him,
the deed speaks.

Des echten Künstlers Lehre
schließt den Sinn auf;
denn wo die Worte fehlen,
spricht die Tat.

-Wilhelm Meister’s Apprenticeship, Book 7, Chap 9
Translation by Goethe Global based on translation by Thomas Carlyle.

No. 3218

Goethe on truth, 3

The crowd, the majority, is necessarily always
absurd and wrong, for it is lazy; and falsehood
is always much more convenient than truth.
The latter wants to be seriously researched and
ruthlessly looked at and applied.
Falsehood, however, clings to every sluggish, lazy or
foolish individuality, it is like a varnish,
with which you can easily coat over everything.

Die Menge, die Majorität ist notwendig
immer absurd und verkehrt; denn sie ist
bequem, und das Falsche ist stets viel
bequemer als die Wahrheit. Letztere will
ernst erforscht und rücksichtslos angeschaut
und angewendet sein.
Das Falsche aber schmiegt sich an jede träge,
bequeme oder törichte Individualität an,
ist wie ein Firniß,
mit dem man leicht alles übertüncht.

-Goethe’s conversations with Friedrich von Müller, May 17, 1829
Translation by Goethe Global.

No. 3217

Goethe on writing, 4

My works cannot become popular;
whoever thinks so and strives for this
is mistaken. They are not written for
the masses but only for individuals
who want and search for something
similar, and who are moving in
similar directions.

Meine Sachen können nicht populär
werden; wer daran denkt und dafür
strebt, ist in einem Irrtum.
Sie sind nicht für die Masse geschrieben,
sondern nur für einzelne Menschen, die
etwas Ähnliches wollen und suchen, und
die in ähnlichen Richtungen begriffen sind.


-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret,
October 11, 1828
Translation by Goethe Global.

No. 3216

Goethe on truth, 2

Truth is inconsistent with our nature,
but not so error and for a very simple reason:
Truth demands that we should recognise
ourselves as limited, but error flatters us
with the belief that in one way or another
we are without limits.

Die Wahrheit widerspricht unserer Natur,
der Irrtum nicht, und zwar aus einem sehr
einfachen Grunde: die Wahrheit fordert,
daß wir uns für beschränkt erkennen sollen,
der Irrtum schmeichelt uns, wir seien auf
ein- oder die andere Weise unbegrenzt.

-Maxims and reflections, No. 310
Translation by Goethe Global.

No. 3215

Goethe on writing, 3

Words are good,
but they are not the best.
The best
is not made clear by words.

Die Worte sind gut,
sie sind aber nicht das Beste.
Das Beste
wird nicht deutlich durch Worte.

-Wilhelm Meister’s Apprenticeship, Book 7, Chap 9
Translation by Goethe Global.

No. 3214

Goethe on action, 2

Some people knock about
on the wall with their hammer
and believe that they hit
the nail on the head every time.

Mancher klopft mit dem Hammer
an der Wand herum
und glaubt, er treffe jedesmal
den Nagel auf den Kopf.

-Maxims and reflections, No. 101
Translation by Goethe Global.

No. 3209

Goethe on self-knowledge, 5

Usually we resist as long as possible
saying goodbye
to the fool we nurture in our chest,
acknowledging a major error, and
admitting a truth that drives us to despair.

Denn gewöhnlich wehrt sich der Mensch
so lange, als er kann, den Toren, den er im
Busen hegt, zu verabschieden, einen
Hauptirrtum zu bekennen und eine Wahrheit
einzugestehen, die ihn zur Verzweiflung bringt.

No. 3208

Goethe on time, 5

The day runs away like life,
we do nothing
and yet we don’t know
where the time is going.

Der Tag läuft weg wie das Leben,
man tut nichts
und weiß doch nicht,
wo die Zeit hinkommt.

-Letter to Charlotte v. Stein, March 8, 1781
Translation by Goethe Global.

No. 3207

Goethe on death, 1

Death is something so strange, that,
regardless of all experience, it is not
believed to be possible for an object
that is dear to us; and it always occurs
as something unbelievable and
unexpected.
In a sense, it is an impossibility that
suddenly becomes a reality.

Der Tod ist doch etwas so Seltsames,
daß man ihn, unerachtet aller Erfahrung,
bei einem uns teuren Gegenstande nicht
für möglich hält und er immer als etwas
Unglaubliches und Unerwartetes eintritt.
Er ist gewissermaßen eine Unmöglichkeit,
die plötzlich zur Wirklichkeit wird.

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret,
February 15, 1830
Translation by Goethe Global.

No. 3206

Goethe on anxiety, 2

Worry in the depth of the heart is lurking:
Her secret pangs in silence working,
She, restless, rocks herself, disturbing joy and rest:
In newer masks her face is ever dressed
By turns as house and land, as wife and child,
presented,
As water, fire, as poison, steel:
We dread the blows we never feel,
And what we never lose is yet by us
lamented!

Die Sorge nistet gleich im tiefen Herzen,
Dort wirket sie geheime Schmerzen,
Unruhig wiegt sie sich und störet Lust und Ruh;
Sie deckt sich stets mit neuen Masken zu,
Sie mag als Haus und Hof, als Weib und Kind erscheinen,
Als Feuer, Wasser, Dolch und Gift;
Du bebst vor allem, was nicht trifft,
Und was du nie verlierst, das mußt du stets beweinen.

-Faust I, line 644
Translation by Goethe Global based on translation by Bayard Taylor.

No. 3204

Goethe on life, 6

Just like in Rome there was apart from
the Romans a population of statues, so
there is apart from this real world an
almost more powerful world of delusion,
in which most people live.

Wie in Rom außer den Römern noch ein
Volk von Statuen war, so ist außer dieser
realen Welt noch eine Welt des Wahns,
viel mächtiger beinahe, in der die meisten
leben.

Maxims and reflections, No. 293
Translation by Goethe Global.

No. 3203

Goethe on life, 5

Superstition is the poetry of life,
and so it doesn’t hurt the poet
to be superstitious.

Der Aberglaube
ist die Poesie des Lebens;
deswegen schadets dem Dichter nicht
abergläubisch zu sein.

-Maxims and reflections, No. 171
Translation by Goethe Global based on translation by Bailey Saunders.

No. 3200

Goethe on action, 1

To act is easy, to think is hard;
to act according to our thought
is uncomfortable.

Handeln ist leicht, Denken schwer;
nach dem Gedachten handeln unbequem.

-Wilhelm Meister’s Apprenticeship, Book 7, Chap 9
Translation by Goethe Global
.

No, 3198

Goethe on beauty, 2

… the spirit and the senses so easily grow
dead to the impressions of the beautiful
and perfect, that the ability to feel it
should be preserved by every possible means

… Geist und Sinne stumpfen sich so leicht
gegen die Eindrücke des Schönen und
Vollkommenen ab, daß man die Fähigkeit,
es zu empfinden, bei sich auf alle Weise
erhalten sollte.

-Wilhelm Meister’s Apprenticeship, Book 5, Chap 1
Translation by Goethe Global.

No. 3199

Goethe on truth, 1

The truth must be repeated over and over again,
because error is also repeatedly preached among
us — and not by individuals, but by the masses.
In newspapers and encyclopedias, in schools and
universities, everywhere error is on top, at ease
and comfortable in the feeling that it has the
majority on its side.

… man muß das Wahre immer wiederholen,
weil auch der Irrtum um uns her immer wieder
gepredigt wird, und zwar nicht von einzelnen,
sondern von der Masse.
In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen
und Universitäten, überall ist der Irrtum oben
auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im
Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret, December 16, 1828
Translation by Goethe Global based on translation by John Oxenford.

No. 3197

Goethe on self-knowledge, 4

Act prudently is the practical side of:
Know yourself. Both must be considered
neither a law nor a demand; it’s set up like
the bull’s eye that you always have to zero
in on even if you don’t always hit it.

Handle besonnen, ist die praktische Seite von:
Erkenne dich selbst. Beides darf weder als Gesetz noch
als Forderung betrachtet werden; es ist aufgestellt wie
das Schwarze der Scheibe, das man immer auf dem
Korn haben muß, wenn man es auch nicht immer trifft.

-Letter to F. Rochlitz, November 23, 1829
Translation by Goethe Global

No. 3196

Goethe on decisions, 1

How difficult is it for us to weigh
what we must sacrifice
for what is to be gained.

Wie schwer ist es,
daß der Mensch recht abwäge,
was man aufopfern muß
gegen das, was zu gewinnen ist!

-Elective affinities, Part 1, Chap. 6
Translation by Goethe Global.

No. 3195

Goethe on time, 4

Art is long,
life short,
judgement difficult,
opportunity transient.

Die Kunst ist lang,
das Leben kurz,
das Urteil schwierig,
die Gelegenheit flüchtig.

-Wilhelm Meister’s Apprenticeship, Book 7, Chap 9
Translation by Thomas Carlyle.

No. 3194

Goethe on errors, 1

… an error is as good as a truth to be able
to move us into action and propel us on.
Because the deed is in all cases what matters
something excellent can come from such an
activating error …

… daß ein Irrtum so gut als ein Wahres zur
Tätigkeit bewegen und antreiben kann.
Weil nun die Tat überall entscheidend ist,
so kann aus einem tätigen Irrtum etwas
Treffliches entstehen …

-Maxims and reflections, No. 67 (part 2)
Translation by Goethe Global.

No. 3193

Goethe on love, 2

One look from you, one word, has dearer worth
Than all the wisdom upon earth.

Ein Blick von dir, ein Wort mehr unterhält
Als alle Weisheit dieser Welt.

-Faust I, line 3079
Translation by Goethe Global.

No. 3192