Goethe on truth, 3

I have noticed that I hold the thought
to be true that is fruitful for me,
that connects to the rest of my thinking
and at the same time advances me …

Ich habe bemerkt, daß ich den Gedanken
für wahr halte, der für mich fruchtbar ist,
sich an mein übriges Denken anschließt
und zugleich mich fördert …

-Letter to Zelter, December 31, 1829
Translation by Goethe Global.

No. 3438

Goethe on happiness, 1

Must it ever be thus — that that
which brings us happiness
must also be the source of our misery?

Mußte denn das so sein, daß das,
was des Menschen Glückseligkeit macht,
wieder die Quelle seines Elendes würde?

-Werther, Book 1, 18 August
Translated by Goethe Global.

No. 3437

Goethe on faith, 1

When it comes to faith, everything
comes down to the fact that you believe;
what is believed doesn’t matter.
Faith is a profound sense of security for
the present and the future; and this
assurance originates from the confidence
in an immense, superior and inscrutable Being.

Beim Glauben … komme alles darauf an, daß man glaube;
was man glaube, sei völlig gleichgültig.
Der Glaube sei ein großes Gefühl von Sicherheit für die
Gegenwart und Zukunft, und diese Sicherheit entspringe
aus dem Zutrauen auf ein übergroßes, übermächtiges und
unerforschliches Wesen.

-Truth and Fiction, Book 3, chap 14
Translation by Goethe Global.

No. 3435

Goethe on beauty, 4

Flesh parches like hay and bone breaks like glass
and moth fodder is all of beauty’s sass
(or more literally: and all beauty is true fodder for moths)

Fleisch dorrt wie Heu und Bein zerbricht wie Glas
Und alle Schönheit ist ein wahrer Mottenfraß.

-Faust I, Paralipomena Manuscript HP 10 (DKV, p. 548)
Translation by Goethe Global.

No. 3436

Goethe on human nature, 3

Counter meanness and nastiness with the awareness
that you are neither mean nor nasty,
that you — undeterred by all the small and large
calamities of everyday life — strive toward the goal
that you set yourself. And then, never forget:
that there are still many good people!

Der Gemeinheit und Niederträchtigkeit setze nur
immer das Bewußtsein entgegen,
daß du weder gemein noch niederträchtig bist,
daß du unbeirrt durch alle die kleinen und großen
Kalamitäten des Alltagslebens dem Ziele zustrebst,
welches du selbst dir aufstellest; und dann, vergiß nie:
daß noch viele gute Menschen leben!

-Conversation J. P. Lyser, February 1832
Translation by Goethe Global.

No. 3434

Goethe on opinions, 3

… for no argument makes me
so completely lose my composure
as when somebody comes up
with an insignificant commonplace
when I am talking from the bottom of my heart.

… denn kein Argument bringt mich so
aus der Fassung, als wenn einer mit
einem unbedeutenden Gemeinspruche
angezogen kommt, wenn ich
aus ganzem Herzen rede.

-Werther Book 1, 12. August
Translation by Goethe Global.

No. 3433

Goethe on work, 2

… I work the most
when I am allowed to occupy myself
as I like.

… dann arbeite ich am meisten,
wenn ich mich beschäftigen darf,
wie ich mag.

-Conversation ]ohanna Frommann, June 1818
Translation by Goethe Global.

No. 3432

Goethe on piety, 1

We fancy that we are pious
by strolling along without thought,
letting ourselves be determined by pleasant coincidences
and, finally, giving the result of such a vacillating life
the name of divine guidance.

Wir bilden uns ein, fromm zu sein,
indem wir ohne Überlegung hinschlendern,
uns durch angenehme Zufälle determinieren lassen
und endlich dem Resultate eines solchen schwankenden Lebens
den Namen einer göttlichen Führung geben.

–Wilhelm Meister’s Apprenticeship, Book I, Chap 17
Translation by Goethe Global.

No. 3431

Goethe on self-knowledge, 6

Tell me with whom you associate, and I will
tell you who you are. If I know what you occupy
yourself with, I know what you can become.

Sage mir, mit wem du umgehst, so sage ich dir, wer du
bist; weiß ich, womit du dich beschäftigst, so weiß ich,
was aus dir werden kann.

-Maxims and reflections, No. 459
Translation by Goethe Global.

No. 3430

Goethe on luck, 1

Luck is starting to get capricious with me.

Das Glück fängt an, launisch mit mir zu werden.

-Götz von Berlichingen A III, Jaxthausen I Götz, Version 1
Translation by Goethe Global
.

No. 3429

Goethe on persevering, 2

Dig in your heels where you stand! —
A maxim more necessary than ever
as, on the one hand, people are torn into large parties
but then also individuals want to assert themselves
according to their individual understanding and ability.

Beharre, wo du stehst! —
Maxime, notwendiger als je, indem
einerseits die Menschen in große Parteien
gerissen werden, sodann aber auch jeder
Einzelne nach individueller Einsicht und
Vermögen sich geltend machen will.

-Maxims and reflections, No. 549
Translation by Goethe Global.

No.3428

Goethe on the majority, 2

Nothing is more odious than the majority
— because it consists of a few powerful
trailblazers, accommodating rogues,
conformist weaklings,
and the crowd that trots after them
without in the least knowing what it wants.

Nichts ist widerwärtiger als die Majorität; denn
sie besteht aus wenigen kräftigen Vorgängern,
aus Schelmen,die sich akkommodieren,
aus Schwachen, die sich assimilieren,
und der Masse, die nachtrollt, ohne nur im
mindesten zu wissen, was sie will.

-Maxims and reflections, No. 604
Translation by Goethe Global.

No. 3427

Goethe on ageing, 5

You will generally find that in their middle age
people frequently experience a change;
and that while in youth everything has
favored them and turned out well,
all is now completely different,
and accidents and misfortunes
are heaped one upon another.

Überhaupt werden Sie finden,
daß im mittleren Leben eines Menschen
häufig eine Wendung eintritt, und daß,
wie ihn in seiner Jugend alles begünstigte
und alles ihm glückte,
nun mit einemmal alles ganz anders wird,
und ein Unfall und ein Mißgeschick
sich auf das andere häuft.

Conversations of Goethe with Eckermann and Soret, March 11, 1828
Translation by Goethe Global.

No. 3426

Goethe on time, 9

… if the eternal remains
present for us at any moment,
then we do not suffer
from the fleeting time.

… bleibt uns nur das Ewige
jeden Augenblick gegenwärtig,
so leiden wir nicht
an der vergänglichen Zeit.

Letter to Auguste von Bernstorff, April 17, 1823
Translation by Goethe Global.

No. 3423

Goethe on life, 4

Real life frequently loses its luster
to such an extent that sometimes
you have to refresh it again
with the varnish of fiction.

Das wirkliche Leben verliert oft
dergestalt seinen Glanz,
daß man es manchmal mit
dem Firnis der Fiktion
wieder auffrischen muß.

-Truth and Fiction, Part 2, Book 9
Translation by Goethe Global
.

No. 3421

Goethe on opinions, 2

I keep silent about a lot of things
because I don’t like to confuse people,
and I’m content
for them to be happy about things
that annoy me.

Ich schweige zu vielem still;
denn ich mag die Menschen
nicht irre machen
und bin wohl zufrieden,
wenn sie sich freuen
da, wo ich mich ärgere.

-Maxims and reflections, No. 503
Translation by Goethe Global.

No. 3420

Goethe on greatness, 4

I read some pieces of Molière’s every year,
just as, from time to time, I contemplate the
engravings after the great Italian masters.
For we little people are not able to retain
the greatness of such things within ourselves
and so we must return to them from time to
time to refresh our impressions.

Ich lese von Molière alle Jahr einige Stücke, so
wie ich auch von Zeit zu Zeit die Kupfer nach
den großen italienischen Meistern betrachte.
Denn wir kleinen Menschen sind nicht fähig,
die Größe solcher Dinge in uns zu bewahren,
und wir müssen daher von Zeit zu Zeit immer
dahin zurückkehren, um solche Eindrücke
in uns anzufrischen.

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret, May 12, 1825
Translation by Goethe Global based on translation by John Oxenford.

No. 3419

Goethe on the world, 3

If we’re in a depressed mood and reflecting
deeply upon the wretchedness of our age,
it often seems to us as if the world is gradually
getting ready for doomsday.
And the evil accumulates from generation to
generation!
For it is not enough that we have to suffer for the
sins of our forebears, but we hand down to our
heirs these inherited vices increased by our own.

Denkt man sich bei deprimierter Stimmung recht
tief in das Elend unserer Zeit hinein, so kommt es
einem oft vor, als wäre die Welt nach und nach
zum jüngsten Tage reif.
Und das Übel häuft sich von Generation zu Generation!
Denn nicht genug, daß wir an den Sünden unserer
Väter zu leiden haben, sondern wir überliefern auch
diese geerbten Gebrechen, mit unseren eigenen
vermehrt, unsern Nachkommen.

-Conversations of Goethe with Eckermann and Soret, March 12, 1828
Translation by Goethe Global.

No. 3417

Goethe on time, 7

… only by throwing light on the past
can the present be understood.

… ganz allein durch
Aufklärung der Vergangenheit
läßt sich die Gegenwart begreifen.

-Tag- und Jahreshefte 1811.
Translation by Goethe Global.

No. 3416

Goethe on the world and us, 6

For as one makes the decision to become a soldier
and go to war, and courageously determines to endure
danger and hardship as well as wounds and pains and
even death,
but at the same time never imagines the particular cases
in which those generally anticipated evils may surprise
us in an extremely unpleasant manner –
so it is with everyone who ventures into the world …

Denn wie man wohl den Entschluß faßt, Soldat zu
werden und in den Krieg zu gehen, sich auch mutig
vorsetzt, Gefahr und Beschwerlichkeiten zu ertragen,
sowie auch Wunden und Schmerzen, ja den Tod zu
erdulden,
aber sich dabei keineswegs die besonderen Fälle
vorstellt, unter welchen diese im allgemeinen erwarteten
Übel uns äußerst unangenehm überraschen können:
so ergeht es einem jeden, der sich in die Welt wagt …

-Truth and Fiction, Part 3, Book 13
Translation by Goethe Global.

No. 3415

Goethe on opinions, 1

If I am to listen to another’s opinion,
it must be expressed positively.
I have enough problematic issues myself.

Wenn ich die Meinung eines andern anhören soll,
so muß sie positiv ausgesprochen werden.
Problematisches hab ich in mir selbst genug.

-Maxims and reflections, No. 499
Translation by Goethe Global.

No. 3414